Todeswächter von Veit Etzold

P1070797
Todeswächter von Veit Etzold
Verlag: Bastei Lübbe
Taschenbuch, 448 Seiten
erschienen am 15. August 2014
ISBN 978-3404169917

Zum Inhalt:

Der Klappentext ist keine Inhaltsangabe, sondern besteht nur aus kurzen Sätzen, die neugierig machen, auch die Kurzbeschreibung des Buches gibt nicht viel vom Inhalt wieder. Daher habe ich das Buch natürlich sofort aufgeschlagen und bin direkt in einem Alptraum der Protagonistin Clara Vidalis vom Landeskriminalamt Berlin, gelandet. Clara ist Expertin für Pathopsychologie und wird in dieser Funktion zu einem Mord gerufen, dem zwei Weitere folgen sollen.

Bei den Ermittlungen gibt es einige wenige Gemeinsamkeiten, z. B. werden alle Leichen nach Eintritt des Todes arrangiert und es wird immer eine antike Münze bei ihnen gefunden wird. Die Ermittlungen führen zum Schluss, dass der Mörder längere Zeit bei seinen Opfern verbracht hat. Da aber an allen Tatorten unterschiedliche DNA gefunden wurde, stellt sich die Frage, ob es sich nur um einen einzelnen Täter handelt.

Meine Gedanken zum Buch:

Auf meinem SuB liegt bereits seit längerer Zeit das Buch “Final Cut” von Veit Etzold, das ich auch schon einmal verliehen und mit Lobeshymnen versehen zurück erhalten habe. Darüber hinaus habe ich schon viele gute Rezensionen über die Bücher dieses Autors gelesen. Als ich nun entdeckt habe, dass Blogg Dein Buch “Todeswächter” als Rezensionsexemplar anbietet, habe ich mein Interesse an diesem Buch bekundet und durfte es nun auch lesen.

Das Team um die Ermittlerin Clara Vidalis besteht aus Claras Kollegen Hermann, dem Vorgesetzten Kriminaldirektor Winterfeld, dem Rechtsmediziner Dr. von Weinstein und dem psychologischen Analytiker Dr. Martin Friedrich, genannt MacDeath. Veit Etzold hat zwar Hintergründe über die Teammitglieder einfließen lassen, aber im Großen und Ganzen sind die Figuren für mich eher blass und einfach nur Namen geblieben. Allerdings kann ich hier nur meinen Eindruck aus diesem Buch widergeben, vielleicht wäre der Eindruck ein anderer, wenn ich die ersten beiden Bände dieser Reihe bereits gelesen hätte.

Im Verlauf der ersten 100 Seiten habe ich begonnen, mir Notizen zum Buch zu machen und meine Gedanken festzuhalten. Nach einiger Zeit habe ich bemerkt, dass ich nur negative Punkte notiert habe.

So schießt sich das Team mehrfach schnell – und zu diesem Zeitpunkt noch recht frei von irgendwelchen Hinweisen – auf einen Täter ein, was für mich keine realistische Vorgehensweise ist.

Außerdem hat der Autor seitenweise Bezug auf ähnlich gelagerte Fälle und ähnliche Vorgehensweisen von Tätern genommen. Die ausführlichen Vergleiche mit diesen Fällen haben mich dazu verleitet, quer zu lesen und ganze Absätze zu überspringen, weil mich die Passagen gelangweilt haben. Das Gleiche gilt für die seitenfüllenden Erklärungen zu zahlreich verwendeten Fachbegriffen wie Cadaverin, Putrescin und Gammahydroxydbutansäure.

Ein Bericht über einen autoerotischen Unfall eines Mannes namens Lars Keppler empfand ich als störend in Anbetracht der Tatsache, dass es sich beim schwedischen Autorenduo Lars Kepler um keinen Unbekannten handelt. Ich vermute stark, dass die Namensähnlichkeit kein Zufall ist. Dieser Eindruck wurde nochmals dadurch bestätigt, dass im gleichen Atemzug Bezug auf den (realen) Tod von David Carradine genommen wurde.

Beim Querlesen und Überspringen ist mir dann auch bewusst geworden, dass der Thriller mich bis zur Hälfte des Buches kaum fesseln konnte und dass ich mich von Tag zu Tag förmlich zwingen musste, weiter zu lesen, was in meinen Augen auch nicht für das Buch spricht.

Einzig die Erzählungen eines Jungen, der zunächst unter seinem Vater und später dem Freund der Mutter leiden musste, konnten mich in ihren Bann ziehen. Das Leid, dass diesem Jungen zugefügt wurde, hat mich mehr beschäftigt, als die Fälle und Ermittlungen an sich.

Leider konnte dann auch die Aufklärung des Falles sich zu keinem Highlight entwickeln, da ich bereits seit längerer Zeit einen Verdacht hatte, wer der Täter ist.

Mein Fazit:

“Todeswächter” konnte mich nicht überzeugen. Ein guter Thriller muss für mich einen Pageturner-Effekt haben, was ich hier gänzlich vermisst habe. Aufgrund der Einbindung der Geschichte des leidenden Jungen vergebe ich noch zwei von fünf Eulen.

Für mich habe ich nun die Entscheidung getroffen, “Final Cut” zunächst auf dem SuB liegen zu lassen und zu einem späteren Zeitpunkt zu prüfen, ob ich mich für Veit Etzold generell nicht erwärmen kann, oder ob nur der “Todeswächter” einfach nicht “mein Ding” war.

SterneeuleSterneeule

Advertisements

9 thoughts on “Todeswächter von Veit Etzold

  1. Angi says:

    Oh, da bin ich ja jetzt echt froh, dass es nicht nur mir so ging.
    Am liebsten hätte ich das Buch in einer Leserunde diskutiert, weil sich am Ende meiner Meinung nach auch noch einige Logikfehler eingeschlichen haben.
    Danke für die Rezi! 🙂
    LG, Angi

    • daggi says:

      Das Buch hatte so viele gute Bewertungen, daher war es für mich schwer zu verstehen, dass ich mich gar nicht in der Geschichte verlieren konnte.

  2. Kerstin says:

    Ich kenne von Veit Etzold ja Final Cut und nach dem Buch war mir klar, daß ich von diesem Autor nichts mehr lesen möchte. Deine Rezension bestätigt mich darin noch mal 😉

    http://www.kastanies-leseecke.de/?p=6670

  3. Chrissi says:

    Hallo Daggi,

    Ich hab Final Cut bereits im letzten Herbst gelesen. Das Buch hat mir nicht sonderlich gut gefallen, daher habe ich mit Todeswächter einen zweiten Versuch gestartet und kann nur sagen, dass Veit Etzold für mich einfach kein Autor ist.
    Es beruhigt mich zu lesen, dass ich nicht alleine bin.

    Beste Grüße
    Chrissi

  4. Angi says:

    Jetzt hab ich auch noch den Nachfolger “Der Totenzeichner” gelesen und kann dir sagen: es wird auch nicht mehr besser! 😀

    • daggi says:

      Mir wurde gerade heute bei lovelybooks angezeigt, dass Du es liest, ich wollte schon fragen ;). Ich werde dann auch Final Cut nicht lesen.

      Danke und LG
      Daggi

      • Angi says:

        “Final Cut” fand ich damals noch total gut und hab es mit 5 Sternen bewertet.
        Ich bin jetzt aber schon skeptisch, ob ich damals einfach noch nicht so anspruchsvoll war? Eigentlich hatte ich seine Bücher schon immer in besserer Erinnerung … Naja, ich hab “Final Cut” noch hier, vielleicht lese ich irgendwann mal wieder rein! 😉

      • daggi says:

        Meinem Mann hatte Final Cut nicht zugesagt, daher war ich nun misstrauisch, aber wenn das Buch Dir gefallen hat, könnte ich es vielleicht doch wagen.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s